Blog

Traumaheilung » Das Beobachter -Ich

Das Beobachter -Ich

von | 28.03.2021 | 1 Kommentar

Stell dir vor, du sitzt im Kino und schaust dir einen Film an.
Vielleicht siehst du eine spannende Tierdokumentation und bist fasziniert von den Löwen, die auf Beutezug sind.
Hast du Angst, dass sie dich angreifen?
Sicher nicht, denn du sitzt ja sicher im Kino und nicht mitten in der Savanne.
Du bist der Beobachter.

Was wäre, wenn auf der Leinwand plötzlich deine eigenen Gedanken auftauchen. Oder deine Gefühle?
Wie wäre es, deinen eigenen Gedanken oder Gefühlen zuzusehen?

Es macht einen großen Unterschied, ob wir immer nur mitten in unserer Gedanken- und Gefühlswelt sitzen oder ob es uns möglich ist, ihnen immer wieder zuzuschauen.

Diese Fähigkeit nennt man den inneren Beobachter oder auch das Beobachter-Ich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was ist ein Beobachter-Ich?

Der Innere Beobachter ist der Aspekt in uns, der beobachten kann, was wir fühlen und denken, in dem Moment da die Gefühle und Gedanken in uns auftauchen.

Wir können über uns oder einem Ereignis aus unserem Leben erzählen aus der Sicht einer dritten Person.

Das Beobachter-Ich entwickelt sich, indem ich Dinge beschreibe, die in mir sind.

Warum ist es wichtig, sich selbst beobachten zu können?

Je besser ich lerne, mich selbst zu beobachten, desto mehr Abstand bekomme ich zu den immer wiederkehrenden und oft negativen Gedankenschleifen.

Ich bin nicht mehr komplett identifiziert mit dem, was in mir ist. Es bekommt einen Namen und wird damit mir selbst, aber auch anderen zugänglich.

Ich brauche das Beobachter-Ich:

  • für Veränderungen,
  • um immer wieder zu schauen: „Bin ich auf dem richtigen Weg?“,
  • waren meine Handlungen hilfreich oder eher kontraproduktiv,
  • Überprüfung im Nachgang oder auch schon während der Handlung,
  • Abstand zu einer Identifizierung: „Das bin ich!“ oder „So bin ich!“,
  • Pause zwischen Reiz und Reaktion.

Wie lerne ich, mich selbst zu beobachten?

Der Grundstein für die Fähigkeit, mich selbst zu beobachten wird in der Kindheit gelegt.
Dafür ist es wichtig, dass ich gefragt werde, wie mein Tag war, was ich erlebt habe und wie es mir geht. So lerne ich als Kind über Sprache etwas mitzuteilen.

Erlebe ich das als Kind nicht oder werde für meine Gedanken oder Fragen belächelt oder gar bestraft, dann kann sich diese Fähigkeit nicht bilden. Ich bleibe in meiner Gedankenwelt gefangen und finde keine Worte für das, was mich bewegt.
Auch die Bewertung von Gefühlen übernehme ich als erstes von meinen Bezugspersonen.

Um diese Fähigkeit nachzulernen kann ich verschiedene Wege gehen:

  • Tagebuch schreiben
  • Beschreibung, was mit mir ist
  • den Dingen Worte zuschreiben
  • Gefühle benennen
  • von außen beobachten, was ich tue bzw. was ich getan habe
  • neugierig bleiben

Innerer Kritiker oder Beobachter-Ich? Eine Frage der Bewertung….

Es ist kaum möglich, die eigenen Gedanken oder Gefühle nicht zu bewerten. Das machen wir ständig.

Leider neigen wir dann dazu, dem inneren Kritiker zu viel Raum zu geben und uns selbst so zu sehen, wie er es uns ständig einredet.

Es geht darum, einen wohlwollenden Blick auf dich selbst und das, was dich bewegt zu bekommen.

Es sollte um die Frage gehen:

• War das gut und hilfreich für mich?
• Was kann ich anders machen, was kann ich behalten?

Problematisch wird es immer dann, wenn wir sehr emotional werden. dann verlieren wir oft das Beobachter-ich und neigen eher dazu, dem inneren Kritiker zu folgen und uns damit zu identifizieren.
Dann macht es Sinn, eine Pause zu machen, zweimal tief durchzuatmen und sich zu fragen: „Stimmt das? Und muss das für immer so bleiben?“ Und wieder zu versuchen drauf zu schauen und bewusst zu entscheiden, ob ich das jetzt so mache oder nicht.

Das erfordert etwas Übung. Stell dir vor, du bekommst das, was gerade in dir ist von einer Freundin erzählt….was würdest du ihr raten? Und vor allem, wie würdest du mit ihr umgehen?

Das könnte auch interessant für dich sein:
https://traumaheilung.de/wie-dir-deine-neugier-helfen-kann/
https://traumaheilung.de/die-faehigkeit-die-du-brauchst-metaebene/

Willst du mehr über Trauma erfahren? Dann hole dir das Gratis E-Book plus Videoserie:
https://traumaheilung.de/start/

Du möchtest nicht nur bei deinen Erkenntnissen stehen bleiben und selbst etwas für dich tun?
Dann schau dir meinen Onlinekurs „Mit Trauma leben“ an! Dort lernst du, wie du wieder in deinem Körper landest und dich mit seiner Hilfe immer besser regulieren lernst.
Hier kannst du dich unverbindlich und kostenlos für den nächsten Schnupperkurs eintragen:
https://traumaheilung.de/mit-trauma-leben/

Gratis! Hol dir das E-Book + Videoserie

Lerne Trauma besser zu verstehen und mehr Verständnis für dich zu haben!

Letzte Beiträge

Täterintrojekt – die übernommene Selbstabwertung

Täterintrojekt – die übernommene Selbstabwertung

Heute möchte ich darüber sprechen, was Täterintrojekte sind. Menschen, die körperliche oder auch seelische Gewalt erlebt haben, entwickeln häufig Täterintrojekte. Ein Täterintrojekt ist der Teil von dir, der sich gegen dich selbst gewandt hat. Er benutzt die Worte,...

Interview über Trauma und ein erfülltes Leben

Interview über Trauma und ein erfülltes Leben

Ich möchte gern ein Interview mit euch teilen, das Carmen Preuss mit mir geführt hat. Carmen Preuss hat einen Podcast "Bewege DEIN Leben", du findest sie auch auf YouTube oder auf ihrer Webseite. Was brauche ich für ein erfülltes Leben? Immer wieder höre ich die...

Podcast von Verena König – das Interview mit mir

Podcast von Verena König – das Interview mit mir

Verena König arbeitet als Therapeutin, Couch und Seminarleiterin. Sie hat mich zu einem Interview für ihren Podcast eingeladen und mir erlaubt, das Gespräch aufzunehmen, damit ich es auch euch zur Verfügung stellen kann. Vielen Dank dafür! Das Leben und der Umgang mit...

1 Kommentar

  1. Simmi

    Da muss erst eine Frau Charf kommen und alles fachmännisch und kompatibel für vielleicht alle Betroffene erklären ohne Fremdwörter-Wurfmaschine. Man muss nur Köpfchen anschmeißen. Ich hoffe das lesen hier viele im sozialen Bereich. Die sollten alle hier abzeichnen müssen, um hoffentlich mit mehr Verstehen weiter arbeiten zu dürfen und die Stadt müsste das kontrollieren. Ich werde das gleich mal vorschlagen.

    Was ist, wenn es kein Beobachter-Ich gibt, sondern nur eine Art Videokamera, die hin und wieder mal eine Art Stromausfall hat?
    Wenn Tagebuch ein Ausweg sein soll, aber man wegen Kritiker-Königreich und noch mehr Anteilen und fehlendem Beschreiben/“Worten zuordnen können“ nicht gut beschreiben kann und das zum nächsten Kampf wird? Man will -genau wie früher erlaubt- nur um das Außen sich kümmern und nicht um das im Innen, deshalb lieber nicht schreiben. Eigentlich ist das keine „Lieber-Nicht-Entscheidung“, sondern eine „schützende-Ignoranz-Entscheidung“, aber vielleicht mit blinden Flecken. Vielleicht ist es doch zu kompliziert.
    Durch einen Kritiker kann es schließlich zum kompletten gefährlichen Innen-Krieg kommen, was in der Realität zwischen zwei Ländern echt leichter wieder gerade zu biegen ist als im Innen.
    Ist es dann dazu verdonnert, dass es so bleibt ohne Aussicht auf positive Veränderung? Dann würde ich es herzensgütig annehmen und die Kraft einfach nur für voll tolle Sachen nutzen.
    Danke für diesen Text.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.