Blog

Traumaheilung » Der Jahreswechsel als Chance auf etwas Neues

Der Jahreswechsel als Chance auf etwas Neues

von | 11.01.2019 | 1 Kommentar

Zum Jahreswechsel haben wir uns vielleicht gefragt: „Wo stehe ich eigentlich und wo möchte ich hin?“Grade wenn man mit den Folgen von Trauma, sei es Entwicklungstrauma oder Schocktrauma, zu kämpfen hat, kann die Beschäftigung mit der Zukunft oder Zukunftsplanung unglaublich frustrierend sein. Schnell fallen wir in alte Schmerzen oder alte Schrecken und kommen nur langsam, wenn überhaupt voran. Es ist mir ein Anliegen dir zu sagen, dass sich diese Reise auf die du dich begibst, lohnt. Es ist meiner Meinung nach wichtig anzuerkennen, dass diese Reise ein Prozess ist. Selbstregulation ist ein elementarer Schlüssel dabei, um uns auf unserem Weg zu helfen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gratis! Hol dir das E-Book + Videoserie

Lerne Trauma besser zu verstehen und mehr Verständnis für dich zu haben!

Letzte Beiträge

Das Leben mit dem Körper entdecken

Das Leben mit dem Körper entdecken

Hallo zusammen, ich bin Darya und heute Gast in dem Blog von Dami. Ich möchte über meine Erlebnisse in der Prozessgruppe und vor allem mit der Körperwahrnehmung schreiben. Hier möchte ich meine Erfahrungen, die ich während der letzten Monate gesammelt habe, mit euch...

Verlustangst – Warum sie für viele so bedrohlich ist!

Verlustangst – Warum sie für viele so bedrohlich ist!

Es ist ganz normal, dass man Angst hat, einen geliebten Menschen (ob Partner, Freund oder Familienmitglied) zu verlieren. Das geht vielen Menschen so.Egal, ob man sich nicht mehr geliebt fühlt, es einen Konflikt gibt oder sich der andere abwendet und den...

Selbsthass – der große Irrtum der Psyche

Selbsthass – der große Irrtum der Psyche

Selbsthass ist eigentlich Selbstliebe, die falsche Wege geht Selbsthass ist nicht das, nach was es vordergründig aussieht. Selbsthass hat eine verborgene Funktion, die den meisten Menschen nicht klar ist und die selbst in Psychotherapien häufig übersehen wird. Was ist...

1 Kommentar

  1. Clemens

    Liebe Dami!
    Dein Video zum Jahreswechsel beschreibt exakt meine Erfahrung der zurückliegenden drei Jahre. Ich hatte umfangreiche und tiefgehende Therapie meines Entwicklungstrauma hinter mir und arbeitete bereits zwei Jahre hindurch erfolgreich als Heilpraktiker der Psychotherapie. Dann geschah etwas für mich damals Unfassbares:
    Zuerst wurde ich durch einen anonymen und frei erfundenen Brief verleumdet, der an alle wichtigen Institutionen hier am Wohnort versendet worden ist und kurze Zeit später auch im Internet in einem Blog verleumdet. Strafanzeigen und sonstige Rechtsmittel blieben ergebnislos. Natürlich hatte das Folgen für den Erfolg meiner Praxis, aber ganz besonders für mich persönlich.

    Das Ganze fühlte sich an, wie das Mobbing, das ich fast meine gesamte Schulzeit hindurch ertragen musste. Und es fühlte sich an, als ob andere (anonyme) Menschen mit mir heute genau so umgehen würden, wie meine Eltern und andere Bezugspersonen damals mit mir umgegangen sind. – Aha sagte ich mir, es ist ein typisches Wiederholungsmuster und es sagt mir, dass ich wohl erneut in Therapie gehen müsste. Da muss noch etwas Wichtiges aufearbeitet werden.

    Heute weiß ich, dass es nichts aufzuarbeiten gab! Aber meine Empfindsamkeit und Verletzlichkeit, wenn durch Schicksalsschläge des Lebens oder andere Herausforderungen exakt meine Narben der damaligen wunden Punkte getroffen werden, ließen mich irrtümlich annehmen, dass ich wohl doch Therapie benötigen würde.
    Ich habe also fälschlich aufgrund meiner ganz natürlich weiterhin bestehenden Übersensibilität (= gebranntes Kind…) eine allgemeine aber heftige Herausforderung des Lebens auf mich persönlich bezogen und als Wiederholungsmuster interpretiert und daraus geschlossen, ich hätte noch Therapiebedarf.
    Dabei musste ich lediglich erkennen und unterscheiden können, dass die Verleumdungen jeden hätten treffen können und mit mir kaum etwas zu tun haben, wohl aber mit der psychischen Möblierung der Angreifer.

    Die Lehre daraus: Auch für jemanden, der die Folgen seines Entwicklungstrauma in einer erfolgreichen Therapie weitgehend aufgearbeitet hat, bleibt die Hochsensibilität der weiterhin bleibenden Narben der Verletzungen bestehen. Und es ist eine verhängnisvolle Falle, in die auch Therapeuten tappen können, wenn sie sich selbst (wie in meinem Fall) oder ihren Klienten eine Therapiebedürftigkeit einreden, weil angeblich ein Wiederholungsmuster die Therapiebedürftigkeit bestätigen würde.

    Übrigens möchte ich als Teilnehmer an deinem Selbsthilfekurs (auch als Therapeut lernt man nicht aus) dir bestätigen, dass dieser Kurs erste Klasse ist und meine Erwartung nicht enttäuscht wurde, auch hier noch etwas lernen zu können!

    Ich danke dir herzlich für all dein Engagement!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.