Blog

Traumaheilung » Dissoziation und Trauma – Die Abspaltung von mir selbst

Dissoziation und Trauma – Die Abspaltung von mir selbst

von | 06.12.2018 | 10 Kommentare

Dissoziation ist ein sehr großes und umfassendes Thema, zu dem bereits viele Bücher geschrieben wurden. Grundsätzlich ist eine Dissoziation eine Abspaltung, die geschieht um die grundsätzliche Integrität der Psyche zu schützen. Dissoziative Phänomene treten in einem großen Spektrum auf. Das Ausblenden unangenehmer Gefühle ist bereits eine Form von Dissoziation, die vielen Menschen bekannt ist. Auf der anderen Seite des Spektrums stehen schwere Krankheitsbilder, die mit Dissoziation einhergehen, wie z.B. Dissoziative Störung, dissoziative Identitätsstörung, Persönlichkeitsstörung, gespaltene Persönlichkeiten, multiple Persönlichkeit.

Heute geht es um einen ganz grundlegenden Aspekt zu dem ich oft befragt werde: Was ist eine Dissoziation und wie entsteht sie?
Dissoziation und Trauma-Symptome treten häufig in einem gemeinsamen Kontext auf als Reaktionen auf extreme Ereignisse und Erfahrungen, die sich bei Betroffenen in Dissoziationen und traumatischen Symptomen in der Psyche und im Körper niederschlagen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was bedeutet Dissoziation? Psychologie des seelischen Überlebens

Eine Dissoziation – die Psychologie liefert hier die Kerndefinition – ist eine Abspaltung von mir selbst. Dabei spalten wir in einer Extrem-Situation meistens einen oder mehrere Teile von uns ab. Ein Gefühl oder mehrere etwa, die wir nicht aushalten konnten. Dieser unbewusste Vorgang dient dem Schutz unserer Psyche. Diese abgespaltenen Gefühle kommen dann in eine Art „inneren Keller“ und werden aus unserem Alltagsbewusstsein ausgelagert. Die Auslagerung traumatischer Ereignisse und Gefühle in solch einen abgeschlossenen Raum hat zur Folge, dass man irgendwie nach außen funktioniert, aber psychisch ein permanenter Ausnahmezustand vorherrscht. Dissoziation und Trauma-Symptome gehören in vielen Fällen zusammen. Leider bedeutet eine Abspaltung und das Funktionieren im Alltag nicht, dass der Alltag unbehelligt von Erinnerungen an die Erlebnisse, Situationen und Gefühle einfach weiter geht, als wäre nichts gewesen.

Jeder Mensch dissoziiert

Es gibt kaum Menschen, die nicht an irgendeiner Stelle oder auf irgendeine Art und Weise in ihrem Leben mal dissoziativ sind, was in alltäglichen Situationen meist in harmloseren Formen auftritt und keine Symptomatik beinhaltet, die in einer Therapie behandlungsbedarf hat. Um dissoziative Vorgänge zunächst mit weiteren Alltags-Beispiel (ergänzend zum Video) zu veranschaulichen:

  • alltägliche Abläufe, sich wiederholende Routinen, die man nicht mehr bewusst ausführt (Zähne putzen, Augen zusammenkneifen beim Lesen).
  • Dinge die man getan hat, ohne sich konkret daran zu erinnern (ist die Kaffeemaschine an oder aus? Auto abgeschlossen oder noch offen?).
  • Langweilige oder anstrengende Tätigkeiten, die man mit Absicht nicht permanent bewusst erlebt und abschaltet (lange Autofahrten, lange schlechte Vorträge).
  • Straßenlärm vor der Haustür oder am Arbeitsplatz, die Lautstärke um uns herum wenn wir in einem Café sitzen, die uns irgendwann plötzlich wieder auffällt.
  • Chronische Schmerzen oder ein dauerhafter Tinnitus, die eine Weile nicht im Bewusstsein auftauchen, kurzzeitig vergessen werden, bis man sie doch schlagartig wieder bewusst spürt.

Wir dissoziieren also, in dem wir Dinge nicht mehr bewusst wahrnehmen, sie ausblenden oder in einer Art Trance über uns ergehen lassen. Die Wahrnehmung ist in dem Moment nicht mit dem Bewusstsein gekoppelt. Die psychische Dimension der eingeschränkten Wahrnehmung ist hier in der Regel kein pathologisches Problem. Denn wir können steuern und entscheiden, wann und welche Dinge wir wieder bewusst fokussieren oder welche Dinge wir ausblenden.

Im Falle einer Traumatisierung, wenn wir Überwältigung erfahren von Gewalt, Angst Verlust oder anderem psychischen Extrem-Stress, gibt es den Moment, wo es zu einer „Systemabschaltung“ kommen kann. Wenn alles zu viel, zu schnell, zu grauenerregend ist, schalten wir ab. In dem Augenblick gibt es so etwas wie einen Filmriss. Das System geht aus der totalen Übererregung, aus dem Kampf-und Fluchtmodus, in den Shut-Down. Dieser Erstarrungszustand ist hoch korreliert mit späterer Dissoziation.

Dissoziationen treten also häufig in einem gemeinsamen Kontext mit Trauma auf als Reaktionen auf extreme Erfahrungen. Wir dissoziieren zwar Gefühle, die nicht zu ertragen sind, trotzdem bleiben diese Gefühle und die Erinnerung aber noch vorhanden und können uns jederzeit einholen.

Eine dissoziative Störung kann sich im Extremfall auch in Form einer dissoziativen Identitätsstörung mit multiplen Persönlichkeiten äußern. Erlebnisse von Gewalt, Angst, Verlust oder durch andere psychische Stress-Zustände kommt ein innerer Mechanismus in Bewegung, der in eine komplette Bündelung und Abspaltung der geballten Gefühlslage in eine zusätzliche Persönlichkeit münden kann. Die Kern-Identität bleibt bei einer dissoziativen Persönlichkeitsstörung existent. Aber es entsteht ein eigenständiger Anteil in Form einer zusätzlichen Persönlichkeit. Ein Mensch hat nun multiple Persönlichkeiten mit eigenständigen Gefühlswelten, Erinnerungen und Geschichten und damit auch mit eigener Identität.

Eine weitere Form der Dissoziation ist die Amnesie. Sie bedeutet, garkeinen Zugang mehr zur Erinnerung zu haben.

Dissoziation ermöglicht Funktion trotz traumatischer Erlebnisse

Wir funktionieren also weiter. Das ist auch wichtig, denn ohne Funktion kann ein Mensch seinen Alltag nicht mehr bewältigen. Es entsteht eine ANP – Anscheinend Normale Persönlichkeit– die einfach weiter funktioniert, bei der die Emotionen aber abgespalten sind. Schaffen wir es nicht, als Betroffene psychisch an der Oberfläche zu funktionieren, landen wir vielleicht in der Psychiatrie oder werden „verhaltensauffällig“, weil wir uns nicht mehr an die Umstände anpassen können, in denen wir uns gerade bewegen. Traumatisierungen führen dazu, dass wir unflexibler und weniger adaptiv in unseren Reaktionsmöglichkeiten werden.
Dissoziation heißt nicht, in Erstarrung zu sein oder Ohnmächtig zu sein, obwohl das bei manchen Menschen auch passieren kann. Im Grunde heißt es, dass du durch dein Leben läufst, dich dabei aber nicht spürst. Das Problem ist, dass wenn man wieder Zugang zu den Gefühlen spüren möchte, nicht nur die positiven hochkommen, die alles angenehmer und lebendiger machen. Es kommen auch – und leider meist als erstes – all die anderen Gefühle, die man in den Keller gesperrt hat an die Oberfläche, die auch wieder „Hallo!“ sagen wollen.
Ein dissoziativer Zustand kann hochfunktional sein. Menschen sind teilweise super leistungsfähig. Sie fühlen sich aber nicht. Dann brechen sie oft später an irgendwelchen Punkten zusammen. Meist gibt es früher oder später Auslöser, welche die verdrängten und abgespaltenen Gefühle zum Vorschein kommen lässt. Plötzlich ist man konfrontiert mit überwältigenden Gefühlen, die man nicht mehr reguliert bekommt. Die damit zusammenhängenden Zustände können unerträglich sein.
Es kann aber auch sein, dass die Integration der dissoziativen Störung in das Funktionieren dauerhaft ohne einen Aktut-Zusammenbruch läuft. Doch dann wirken das verlorene “Sich Fühlen” und die Symptome des Traumas zum Beispiel in alltäglichen Handlungen und zwischenmenschlichen Beziehungen: Beziehungen funktionieren nicht, weil plötzlich fühlen gefragt ist.

Entweder Alles oder Nichts

Wer betroffen ist und etwas schlimmes erlebt, will meist erstmal vergessen. Leider können wir uns im Fall von Dissoziation und Traumatisierungen nicht gänzlich aussuchen was wir erinnern und fühlen. Entweder bin ich weg von meinen Gefühl, als Schutzmechanismus – oder ich bin da und werde mit allen Gefühlen, die man fühlen kann, konfrontiert. Dann haben viele Menschen den Eindruck, sie werden überschwemmt von ihren Gefühlen und drohen darin zu ertrinken. Wenn ich mich dann wieder hoch kämpfe, wie ein Boxer im Ring, wieder in den Funktionsmodus gehe, spalte ich erneut meine Gefühle ab und das Dilemma fängt von vorne an.
Das funktionale Ich darf keinesfalls verwechselt werden mit einem gesunden Ich. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Als „gesund“ bezeichne ich, wer Zugang zu angenehmen und unangenehmen Gefühlen hat, sich in seinem Körper spüren kann und Emotionen und Gefühle regulieren kann.

Posttraumatische Belastungsstörung (Ptbs), Dissoziation und Möglichkeiten der Behandlung

Eine Posttraumatische Belastungsstörung – kurz Ptbs – und Dissoziation machen sich in einem Wechselspiel bemerkbar:
Bei der PTBS handelt es sich um verschieden ausgeprägte Reaktion auf ein traumatisches Ereignis. Zu den definierten Symptomen der Störung zählen etwa Flashbacks, Albträume, Übererregung oder Vermeidung. Im dissoziativen Zustand liegt die totale Vermeidung, die aber nicht aufrechterhalten werden kann und sich in den genannten Symptomen äußert.

Symptomatik erkennen

Menschen die mit traumatischen Erlebnissen und Erinnerungen konfrontiert sind, entwickeln viele seelische und körperliche Überlebensstrategien. Nur die Spitze des Eisbergs aller Betroffenen sind von klinischen Störungsbildern, wie zum Beispiel dissoziativen Störungen, Identitätsstörungen, Amnesien und Ptbs (Posttraumatische Belastungsstörungen) betroffen, die dann zu einem Teil ihres Lebens werden. Weit mehr Menschen leiden an weniger ausgeprägten und klar definierten Traumafolgestörungen, wie z.B. Konzentrationsschwierigkeiten, Schlafprobleme, Beziehungprobleme, nicht vertrauen können u.v.m.

Betroffene die eine Therapie nutzen möchten, verstehen oder sehen häufig ein Symptom oder einen Teil ihrer Symptome, manchmal sind es Impulse von Dritten, die sie dazu bewegen sich Unterstützung zu suchen. Ein weitere Problematik, die dann in einer Psychotherapie auftauchen kann, ist dass Therapeuten das Funktionale-Ich mit einem gesunden Ich verwechseln und damit einen falschen Ansatz für die Therapie wählen.

Es handelt sich um ein nie zu Ende erforschbares, psychologisches und körperliches Phänomen, dass hier nur oberflächlich, doch hoffentlich verständlich beleuchtet wurde. Wir wissen aber eines ganz genau über Dissoziation – Trauma ist ebenfalls ein zentraler Bestandteil, der sich in einer Traumatherapie verbessern sollte gilt. Grundsätzlich kann man sagen, dass Selbstregulation das Gegenteil von Dissoziation ist. Je besser du dich fühlen und regulieren kannst, desto weniger wirst du dissoziieren.

Ich hoffe, dies erklärt dir Dissoziation ein bisschen mehr.

Das könnte dich auch interessieren:
Sind Dissoziation und Erstarrung das Gleiche?
Dissoziation – der Schutz vor sich selbst
Bist du lebendig oder funktionierst du?

Letzte Beiträge

Perfektionismus – wenn man nie genug ist

Perfektionismus – wenn man nie genug ist

Perfektionismus begegnet uns ständig in unserem Alltag. Für die einen ist Perfektionismus der Antrieb zu Wachstum und Weiterentwicklung. Für andere wird das Streben nach Perfektion zu einem Zwang, der unter Umständen krank machen kann. Wir können also zwischen einem...

Fawn Response – wenn Freundlichkeit ein Zwang ist

Fawn Response – wenn Freundlichkeit ein Zwang ist

Denkst du manchmal, dass du vielleicht oft zu nett bist, auch zu Menschen, die du nicht einmal magst? Vielleicht ist dann der sogenannte Fawn Response in dir aktiv. Fawn heißt auf Englisch Rehkitz, Response bedeutet Antwort. Fawn ist im Englischen allerdings auch ein...

Wie deine Stimmung beeinflusst wird – State-Dependent Memory

Wie deine Stimmung beeinflusst wird – State-Dependent Memory

Das State-Dependent Memory (zustandsabhängige Erinnerung) ist ein Konzept, das dir helfen kann, deine Reaktionen zu verstehen und gegebenenfalls zu verändern. Wir denken, wir erinnern uns immer an die gleichen Dinge und könnten alles abrufen, was wir im Gedächtnis...

10 Kommentare

  1. Heike Eichenmüller

    diese informativen Videos sind für mich sehr hilfreich. Ich kann vieles besser nachvollziehen und verstehen. Ich kann nun mein eigenes Tempo bestimmen, um meine Verhaltensweisen besser reflektieren zu können.
    Herzlichen Dank, für Deine tolle Arbeit.
    Heike Eichenmüller

    Antworten
  2. anne

    Hallo Dami,ich möchte Danke sagen für diese sehr hilfreiche Seite,
    und den Hinweis geben,das der Link zur Mitgliederseite anscheinend nicht richtig gesetzt ist.

    https://traumaheilung.de/anmeldung-mitgliederseite/

    Der geschriebene Text ist richtig aber das Linkziel hat einen Tipfehler vorne bei „https:“
    Man gelangt nicht auf die gewünschte Seite.

    L.G. Anne

    Antworten
    • Marc Sweeren

      Hallo liebe Anne, vielen Dank!
      Ich habe den fehlerhaften Link soeben korrigiert. Nun sollte alles funktionieren.
      Herzliche Grüße, Marc

      Antworten
  3. Tommi

    Ich finde das wirklich unglaublich wie ausführlich du etwas in Worte fassen und auch ganz grundsätzlich beschreiben kannst, wirklich ganz fantastisch, Danke. LG

    Antworten
  4. Vincent

    Liebe Dami,
    eine Psychologin diagnostizierte mir die Multiple Persönlichkeitsstörung, die ja heute unter die DIS fällt. Das schräge war damals das diese mich als ANP aus der Therapie aus schloss und nur mit den abgespaltenden Anteilen arbeiten wollte. Manchmal bekam ich mich mit. Saß da als kleines Mädchen oder Bub. Jugendlicher oder auch als ein anderer Erwachsener. Es gab dabei Zeiten wo ich dann komplett raus aus dem Leben war. Und nur noch Anteile bzw. andere Personen vorne waren. Einmal fehlte ich fast ein halbes Jahr in der Therapie. Und mit fehlen nach wie vor Erinnerungen. Aus der Zeit wie auch aus Zeiten davor wie danach. Dann war ich in einer Psychosomatischen Klinik und man sagte mir ich wäre nicht Multiple, alles nur abgespaltene Gefühle. Doch nun in der letzten Zeit geht das ganze Drama wieder los. Und ich weiß selbst schon nicht mehr was ich überhaupt noch glauben kann und darf. Vor allem weil jetzt eine Psychologin für DIS privat behauptet ich wäre doch multiple. Ich pack das einfach langsam nicht mehr, weil ich es nicht verstehe wie das alles sein kann. Wie kann ein Abgespaltener Anteil ca. 30km mit einer Flasche Whisky innerhalb von 6,7 Stunden tun und ich im Anschluss körperlich überhaupt davon nichts nachspüren? Wie kann der eine total fit bei bestimmten Themen sein und ich davon überhaupt keine Ahnung haben? Es gäbe x Bsp. die ich jetzt benennen könnte. Ich weiß das es Menschen/ Wesen gibt die multiple Menschen ganz bewusst herstellen für ihre Zwecke. Da gehöre ich zum Glück nicht dazu. Dennoch frage ich mich ob es überhaupt Heilungschancen gibt bei der Multiplen PS. Ich meine damit, dass am Ende tatsächlich nur noch eine Person da ist. Behandelt ihr auch die MPS? Bin ja nicht weit weg von Göttingen. Dann würde ich mal persönlich nachfragen. Früher war irgendwie alles noch geordneter in meinem Leben. Es wurde gearbeitet, ich fühlte mich wohl in meiner Wohnung, in meiner Stadt etc. Doch seit Abbruch der Therapie von Seitens dieser Therapeutin im Laufe des OEG Verfahrens bin ich nur noch auf der Flucht. Kämpfe jeden Tag als ginge es nur noch ums überleben. Auch weil ich viele merkwürdige und krasse Dinge durch Menschen/ Ämter etc. erleben durfte. Ich will endlich Ruhe und Frieden, will ankommen in mir, an einen Ort wo ich sagen kann hier bin ich Zuhause. Doch wo kann und soll das sein wen ich mich ständig durchs Äußere verfolgt fühle bzw. ja auch wurde. Meine innere Sicherheit ist wie die äußere komplett abhanden gekommen. Ich danke dir, falls du die Zeit hast mir darauf antworten zu können. Herzliche Grüße Vincent/ ehemals Susanne PS. Ich finde das du ein Supervorbild bist! Und das schreibe ich dir nicht nur aus meinen Erzieheraugen 🙂

    Antworten
    • Dami

      LIeber Vincent, erstmal danke für das Kompliment. Ich gebe leider keine Einzeltherapie mehr und ich kenne mich auch mit DIS nicht wirklich aus. Ich kann sagen, dass es sicher nicht sinnvoll ist den ANP aus der Therapie auszuschließen, aber ich würde mir die Therapie einer DIS nicht zutrauen, das fände ich verantwortungslos. Deswegen kann ich dir auch nicht viel sagen und dies ist auch der falsche Ort dafür. Ich wünsche dir einfach, dass du eine gute Therapeutin findest, die dich gut unterstützt. Herzliche Grüße, Dami

      Antworten
      • Vincent

        Hallo Dami,
        danke für deine ehrlichen Worte!
        Ich wünsche dir weiterhin alles Gute und viel Erfolg.
        PS. Und einen guten entspannten Rutsch heute. Liebe Grüße Vincent

        Antworten
  5. Katharina

    Hallo Dami,
    seit ein paar Tagen schaue ich deine Videos und finde deine Beiträge sowohl verständlich als auch umfassend.
    Seit etwa 10 Jahren leide ich schon an Dissoziationen und habe schon unterschiedliche Therapien kennengelernt. Leider werde ich meine Alltagsdissoziationen auf der Arbeit und unter Freunden trotzdem irgendwie nicht los. Meistens sehen meine Dissoziationen so aus, dass ich sehr oft einen Filmriss habe, manchmal sehe ich mich auch aus dritter Person. Anschließend bin ich sehr oft sehr müde und zu nichts mehr zu gebrauchen.

    Gibts irgendwie eine Möglichkeit dieses „Symptom“ jemals wieder loszubekommen oder muss ich mich darauf einstellen, dass ich jetzt einfach damit leben muss, mehrfach wöchentlich zu dissoziieren?
    Bald geht meine Verhaltenstherapie auch noch zuende und die Krankenkasse bezahlt mir auch keine weitere Verhaltenstherapie… muss ich mich gegen Ende meiner Therapie also damit abfinden, dass ich das sowieso nicht geheilt bekomme…?
    Viele Menschen wissen im Moment der Dissoziation auch nicht, wie sie damit umgehen sollen und wollten auch schon öfter den Notarzt verständigen…

    Viele Grüße und ein großes Lob an deine Arbeit, Katharina

    Antworten
    • Dami

      Liebe Katharina, selbstverständlich ist dieser Zustand veränderbar!Dissoziation entsteht aus einem Mangel an Selbstregulationsfähigkeit und ist irgendwann einfach auch ein Notausgang für den Körper und die Psyche. Man kann damit arbeiten! Ein wichtiger Schritt ist, deinen Körper wieder fühlen zu lernen. In meinem Onlinekurs „Mit Trauma leben“ gebe ich dazu ganz viele Anleitungen oder du suchst dir irgendwann mal einen körperorientierten TraumatherapeutIn.
      Herzliche Grüße, Dami

      Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. Das Potenzial des Bedingungslosen Grundeinkommens nutzen - […] Ereignis ein Trauma erleiden. Dissoziation ist aber viel weiter verbreitet. Auf dem Blog von Dami erfährst du mehr […]

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ab dem 26. September startet mein kostenfreier Schnupperkurs zu "Mit Trauma leben"


Mehr Informationen und Anmeldung
Ab dem 26. September startet mein kostenfreier Schnupperkurs zu "Mit Trauma leben"

You have Successfully Subscribed!