Blog

Traumaheilung » Braucht man Erinnerung, um etwas therapeutisch bearbeiten zu können?

Braucht man Erinnerung, um etwas therapeutisch bearbeiten zu können?

von | 08.07.2017 | 4 Kommentare

Kann man therapeutisch Dinge bearbeiten, an die man sich nicht erinnert?

Ist es möglich etwas zu bearbeiten, an das ich keine Erinnerung habe und von dem ich nicht weiß, was es für eine Ursache hat? Was mache ich, wenn ich mich nicht mehr erinnern kann was mit mir als Kind passiert ist? Wie kann ich daran arbeiten? Kann ich daran etwas ändern?

Die Antwort ist ja. Du kannst.

Unsere Erfahrungen prägen unser Leben

Die ersten 3 Lebensjahre sind ungeheuer prägend für uns und wir folgen den Handlungsmustern und Überzeugungen, die wir damals gelernt haben unser gesamtes Leben. Auch Prägungen in der Schule, ob wir gemocht oder gemobbt worden sind, zählen dazu. Eben die ersten wichtigen Kontakterfahrungen. Da diese Zeit uns meist nicht bewusst ist, ist es nicht leicht diesen Mustern oder ihren Ursprüngen auf die Spur zu kommen.

Doch die Auswirkungen meiner (frühen) Prägungen zeigen sich in meinem Leben. Sowohl Dinge, die mich positiv geprägt haben, als auch Dinge, die ich nicht so gut gelernt habe. Wir können dabei davon ausgehen, dass diese alten Verhaltensmuster irgendwann in unserem Leben einmal sinnvoll waren. Beispielsweise gegenüber unseren Eltern, oder in bestimmten Situationen, haben sie eine wichtige Funktion gehabt oder waren eventuell sogar lebensnotwendig. Heute können sie allerdings Probleme darstellen oder hinderlich sein für mein Leben. Dies äußert sich dann beispielsweise in meinem Alltag durch Dysregulationen, wie Ängsten oder Depressionen.

Warum Erinnerungen nicht so wichtig sind, wie wir denken

Die Idee, dass etwas, nur weil ich keine Erinnerung mehr daran habe, oder mich damit nicht beschäftigen möchte, keine Wirkung auf mein Leben hat, ist leider eine Illusion. Wir glauben etwas mehr oder minder erfolgreich verdrängt zu haben, doch es ist in unserem Körper gespeichert und übt unbewusst Einfluss auf unser Leben aus. Man kann mit dieser Illusion eine Weile leben. Für manche Menschen funktioniert dies auch ein ganzes Leben lang. Es bleibt trotzdem eine Illusion.

Dennoch ist nicht jedes Problem im Leben auf die Kindheit zurück zuführen. Doch wenn es Lebensmuster gibt, die sich immer wieder wiederholen, kann es sich sehr lohnen diese anzuschauen und zu bearbeiten. Wir können alte Muster zwar nicht aus unserem System löschen, aber wir können sie erkennen und mit neuen Mustern, die gesünder für uns sind, überschreiben.

Das gefühlte Wissen

In den ersten drei Lebensjahren, besonders im ersten Jahr, lernen wir wie man Beziehungen führt. Das bedeutet, es gibt offensichtlich eine Lerninstanz in uns, die mit einem Wissen, wie wir es heute definieren, gar nichts zu tun hat. Es ist viel tiefer, viel physischer. Wir lernen auf zwei Ebenen: im Kopf auf kognitive Weise und auf der Körperebene, also eher der Gefühlsebene.

Es macht einen großen Unterschied, wie man damit therapeutisch arbeiten kann. Es gibt viele Therapieformen, die fast nur mit dem Wissen des Verstandes arbeiten. Sie möchten Erkenntnis gewinnen und über diese Erkenntnisse Verhaltensänderungen erwirken. Dies umfasst die meisten Gesprächstherapien und beschreibt eine Methode.

Die andere Methode stellt das gefühlte Wissen in den Fokus, prozedurales Gedächtnis genannt. Wenn Du als KlientIn vor mir sitzt und wir sprechen über ein bestimmtes Thema, beobachte ich sehr genau, was Dein Körper dazu sagt. Ich sehe auch ob Du ihn überhaupt spürst, während Du mit mir redest. Dabei achte ich auf jede noch so kleine Bewegung oder Reaktion in Deinem Ausdruck und kann lesen, ob Du Stress hast oder dem Thema lieber ausweichen möchtest.

Alles ist in unserem Körper gespeichert

Mit diesen Körperinformationen können wir anfangen zu arbeiten und wirklich begreifen, wie etwas in Dir gespeichert ist. Wir sehen welche Bilder und Erfahrungswissen Du zu bestimmten Themen hast.

Dieses Erfahrungswissen ist uns oft nicht bewusst, das heißt, wir haben quasi eine Art Doppelwissen, zu dem wir kognitiv, also mit dem Verstand, keinen Zugang haben. Zum Beispiel weiß ich durch meinen Verstand, ich bin eigentlich gut in meinem Beruf. Trotzdem zweifel ich ständig an meinen Kompetenzen, habe das Gefühl mich beweisen zu müssen und bin dadurch unzufrieden und ständig gestresst. Ich habe in diesem Moment keinen Zugriff auf mein gefühltes Wissen, dem Wissen, dass sich tief in mir als eine bestimmte Wahrheit gespeichert hat.

Dieses Wissen teilt mir nämlich möglicherweise etwas ganz anderes mit als mein Verstand theoretisch von mir weiß. Wenn ich lerne einen Zugriff auf dieses Wissen, auf mein Körpergefühl, zu erlangen, wird mir klar, dass dort Gefühle sind, die mich unbewusst beeinflussen. Beispielsweise fühle ich, dass ich immer kämpfen muss, damit ich gesehen werde, dass ich nichts wert bin und immer mehr als andere leisten muss.

Den Zugan​​​​g finden

Das heißt, wir können durch das Spüren einen bewussteren tieferen Zugang zu unseren Prägungen bekommen, zu denen wir keine Erinnerung mehr haben und deren Ursachen wir nicht kennen.

Auf diese Weise arbeite ich mit meinen KlientInnen. Ich spüre was im Körper meines Gegenübers passiert und versuche über diesen inneren prozeduralen Ausdruck von einer Person auch unterhalb dieser kognitiven Wissensebene zu kommen. Wichtig ist es die Person dort abzuholen und wieder in den Kontakt mit sich selbst und mit dem, was verborgen war, zu bringen.

Du kannst also therapeutisch Dinge bearbeiten, auch wenn Du Dich kognitiv nicht an sie erinnerst, weil sie sich trotzdem im Hier und Heute ausdrücken. In Deinem Verhalten, in dem, wie Dein Leben läuft und vor allem auch in Deinem Körper, in Deinen Spannungsmustern und in Deinem Ausdruck. Es funktioniert tatsächlich.

Der Körper vergisst nichts und sagt immer die Wahrheit!

Gratis! Hol dir das E-Book + Videoserie

Lerne Trauma besser zu verstehen und mehr Verständnis für dich zu haben!

Letzte Beiträge

Diagnosen- Wahrheit oder Fiktion?

Diagnosen- Wahrheit oder Fiktion?

Diagnosen können hilfreich oder manchmal auch befreiend sein. Sie geben dem Leiden einen Namen und machen es damit "legitim". Und sie geben auch Hoffnung auf eine heilende Behandlung. Sie können aber auch stigmatisieren und Betroffene in eine bestimmte Schublade...

Täterintrojekt – die übernommene Selbstabwertung

Täterintrojekt – die übernommene Selbstabwertung

Heute möchte ich darüber sprechen, was Täterintrojekte sind. Menschen, die körperliche oder auch seelische Gewalt erlebt haben, entwickeln häufig Täterintrojekte. Ein Täterintrojekt ist der Teil von dir, der sich gegen dich selbst gewandt hat. Er benutzt die Worte,...

Interview über Trauma und ein erfülltes Leben

Interview über Trauma und ein erfülltes Leben

Ich möchte gern ein Interview mit euch teilen, das Carmen Preuss mit mir geführt hat. Carmen Preuss hat einen Podcast "Bewege DEIN Leben", du findest sie auch auf YouTube oder auf ihrer Webseite. Was brauche ich für ein erfülltes Leben? Immer wieder höre ich die...

4 Kommentare

  1. Elke

    Liebe Dami,

    fällt EMDR auch unter die Erkenntnisse erlangen Methoden?
    Bei EMDR geht es ja darum die wahre Ursache einer „Störung“ zu erkennen um diese dann eben zu bearbeiten (indem man nochmal die Gefühle fühlt).

    Ich persönlich weiß nicht, ob mich ein Monotrauma in der Kindheit (woran ich mich nicht erinnere oder in Zusammenhang mit dem Trauma bringe) belastet oder ein Entwicklungstrauma oder komplexe Traumastörung. Woher weiß ich dann was welche Traumamethode die richtige ist. EMDR soll ja angeblich auch für alle Arten von Trauma sein.

    Ist die Erinnerung tatsächlich so egal? Oder wie bearbeitet man dann z.B. ein übergriffigen Arztbesuch an den man sich aber nicht erinnert – da aber das Trauma sitzt?

    Liebe Grüße

    Elke

    Antworten
    • Dami

      Liebe Elke, das kann ich alles so nicht beantworten, da die Arbeit nicht nur von der Methode abhängig ist, sondern auch von der ausübenden Person.
      Außerdem gibt es, glaube ich, nicht in einer Therapie für alles eine Lösung. Letztlich ist das ganze Leben ein Streben hin zu mehr Integration und
      Wachstum. Du musst es ausprobieren und du darfst als Klientin deine Therapeuten wirklich befragen und hören, ob sie kompetent und in Kontakt mit dir sind/wirken.

      Antworten
  2. Anna

    „ Wenn du dich an etwas Schönes erinnerst, dann verändert sich eventuell dein Zustand und du fühlst dich berührt oder du lächelst“

    Das wäre ja toll und leicht zu beheben, wenn das so einfach wäre. Also bei mir funktioniert das leider nicht, auch durch bisher keine (wechselnde) therapeutische Arbeitsweise über viele Jahre.

    Wenn ich versuche, mich an was Schönes erinnere, spüre ich nur eine Art „Parallelbewusstsein“ D.h. Das Positive ist maximal etwas im Vordergrund und im Hinterkopf bleibt dabei z.B. die alte (traumatisch bedingte) Hoffnungslosikeit konstant erhalten. Oder umgekehrt.

    Wenn man da therapeutisch ran ging, egal ob Gespräch, EMDR, Körpertherapie blieb es das selbe. Kein Herankommen. Inzwischen habe ich resigniert, was das im Ganzen noch schlimmer macht.

    Antworten
    • Dami Charf

      Hallo Anna,
      es geht nicht darum bestimmte Zustände „wegzumachen“. Das funktioniert leider nicht, sie werden sich um so deutlicher melden,
      je mehr wir versuchen, sie zu vermeiden.
      Es ist eher so, zu verstehen, dass wir mehrere, auch gegenteilige, Empfindungen gleichzeitig haben können und zu lernen, diese zu halten.
      Ein Weg ist, das über Erinnerungen zu lernen. Du kannst dir anschauen, dass es schöne Erinnerungen gibt und das gleichzeitig auch die alten
      Gefühle da sind, ohne das sie dich immer gleich überfluten. Wenn du in solchen Situationen mehr darauf schaust, was in deinem Körper passiert und die Gedanken etwas in den Hintergrund stellst, könnte das hilfreich sein. Oft legt der Kopf Bewertungen auf unsere inneren Zustände, die sehr einseitig sind oder unter Umständen garnicht (mehr) stimmen.
      Ein anderer Weg ist, neue Erfahrungen zu machen und auch hier zu beobachten, wohin der Fokus geht. Gibt es vielleicht eine Stimme in dir, die schöne Dinge gleich wieder abwertet? Dahinter könnte die Angst vor Verletzungen sein, weil es früher immer so war. Dann kannst du dich fragen, ob das heute auch noch stimmt und immer wieder einen Realitätscheck machen.
      Ich wünsche dir einen Weg aus der Resignation und immer mehr neue und schöne Erfahrungen!
      Herzliche Grüße
      Dami

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.