Blog

Traumaheilung » Geburt – Weichenstellung für unser Leben

Geburt – Weichenstellung für unser Leben

von | 22.06.2018 | 4 Kommentare

Das Video heute ist ein Interview mit meiner Kollegin Sigrid Plate. Sie hat sich die letzten Jahre in die Prä- und Perinatale Psychotherapie eingearbeitet. Gerade die Zeit vor, während und nach der Geburt ist sehr prägend für unsere Psyche und damit für unser Leben.

Die Geburt ist ​das Ereignis, das Bindung schafft

Einige psychotherapeutische Schulen und Menschen glauben, dass die Geburt per se traumatisch für uns ist. Das glauben wir definitiv nicht. Warum sollte die Natur etwas entwickeln, das uns schadet und uns in unserer Lebendigkeit und Lebenstauglichkeit einschränkt?

Das ergibt für uns aus unserer Perspektive keinen Sinn. Die Geburt kann ein wundervolles und tief berührendes Ereignis für die Eltern und das Kind sein. Die Geburt kann die Familie zusammenbringen und verbinden.

Aus Sicht der Bindungstheorie ist die Geburt DAS Ereignis, das Bindung schafft und somit Weichen stellt für die weitere Verbindung von Eltern und Kind.

Die Geburt kann allerdings auch traumatisch verlaufen und tiefe Traumaspuren beim Kind, der Mutter oder dem Vater hinterlassen.
Es ist aber möglich, diese aufzuarbeiten und zu integrieren.
Wichtig dabei ist, dass den Betroffenen zunächst bewusst wird, dass ihre Geburt bei Ihnen Spuren hinterlassen hat.

Die Geburt ist nicht der Anfang

Unsere bewusste Erinnerung setzt im Alter von ca. 3 Jahren langsam ein. Normalerweise erinnern wir bis dahin höchstens Fragmente und Erinnerungsblitze. Erst ab dem 3. Lebensjahr bildet sich das sogenannte biographische Gedächtnis und wir beginnen eine eigene Geschichte über uns selbst zu entwickeln.Das Leben davor ist nebulös bis gar nicht vorhanden. Man spricht von der sog. „kindlichen Amnesie“. Dies veranlasst manche Menschen zu denken, dass diese Zeit nicht so bedeutsam ist oder Ereignisse, an die man sich nicht erinnert, auch keine Wirkung haben.

​Das implizite Gedächtnis prägt unser Leben

Das Gegenteil ist der Fall!

Die Forschung weiß inzwischen, dass die Gedächtnisbildung und Formung psychischer Muster durch Erfahrung bereits ab dem 3. Schwangerschaftsmonat beginnt. Diese Form des Gedächtnis nennt man implizites Gedächtnis und ist für unser Leben mindestens genauso wichtig, wie das explizite Gedächtnis. Im expliziten Gedächtnis ist alles gespeichert, was wir abrufen und erzählen können.

​​Erfahrungen und Lebensmuster werden gespeichert

Das implizite Gedächtnis speichert unsere Erfahrungen und Lebensmuster.

Hier entspringen unser gefühlsmäßigen Reaktionen, unsere Verhaltens- und Denkmuster. Verkürzt lässt sich behaupten, dass die Inhalte des impliziten Gedächtnisses unser Leben bestimmen.
Die Zeit vor der Geburt ist also schon prägend für die Art und Weise, wie wir die Welt erleben. Babys fangen z.B. manchmal schon im Mutterleib an für ihre Mutter zu sorgen, wenn sie spüren, dass diese Stress hat oder überfordert ist. Jeder emotionale Zustand der Mutter schwappt ungefiltert in das System des Säuglings und hinterlässt Spuren.

Meilenstein Geburt​

Die Geburt ist dann ein weiterer Meilenstein in unserem Leben, der uns tiefgreifend prägt. Der Prozess der Geburt wird sowohl vom Baby als auch von der Mutter eingeleitet, wenn alles gut läuft, ist es ein bestärkender Prozess und ein tolles Erfolgserlebnis für beide. Durch den Geburtsprozess lernt das Kind seine erste Erfahrung von Selbstwirksamkeit, da es auch durch die eigene Anstrengung durch den Geburtskanal auf die Welt kommt.

Die Geburt ist äußerst aufregend für das Baby und viele Hormone werden im Geburtsprozess ausgestoßen, ebenso wie bei der Mutter. Eines der wichtigsten Hormone ist Oxytocin, das Bindungshormon. Es sorgt dafür, dass Mutter und Kind sich ineinander verlieben und Bindung entsteht.

Erfahrung, die uns nachhaltig prägt

Wird dieser Prozess unterbrochen durch einen Kaiserschnitt, Anästhesien oder ärztliche Maßnahmen, so entsteht Angst und Stress bei Mutter und Kind. Das beschert dem Kind erste prägende Erfahrungen und es erfährt, dass die Welt vielleicht ein beängstigender Ort sein kann.

Außerdem erfährt es zum ersten Mal das Alleinsein. Neun Monate war die Stimme und der Herzschlag von Mama die ständige Begleitung in seiner Welt. Nun sind es plötzlich Stille (im besten Falle) oder sogar grelles Licht oder laute Krankenhausgeräusche, die auf das Kind eindringen.

All diese Erfahrungen finden implizit statt – deshalb sind sie umso prägender. Es ist ein langer Weg sich dieser Muster bewusst zu werden und vom impliziten ins explizite und benennbare zu holen. Dennoch können wir erst dann beginnen, neue Erfahrungen zuzulassen und unser Bild von der Welt und uns zu verändern.

Es ist möglich und realisierbar!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gratis! Hol dir das E-Book + Videoserie

Lerne Trauma besser zu verstehen und mehr Verständnis für dich zu haben!

Letzte Beiträge

Scham – ihre Bedeutung für deine Entwicklung

Scham – ihre Bedeutung für deine Entwicklung

Scham ist ein furchtbares Gefühl. Es ist eine Emotion, bei der wir im Boden versinken möchten. Scham ist weit mehr als Verlegenheit oder etwas peinlich zu finden. Scham ist ein Gefühl, das uns sagt: Du bist falsch! Das kann so stark werden, dass es uns das Gefühl für...

Perfektionismus – wenn man nie genug ist

Perfektionismus – wenn man nie genug ist

Perfektionismus begegnet uns ständig in unserem Alltag. Für die einen ist Perfektionismus der Antrieb zu Wachstum und Weiterentwicklung. Für andere wird das Streben nach Perfektion zu einem Zwang, der unter Umständen krank machen kann. Wir können also zwischen einem...

Fawn Response – wenn Freundlichkeit ein Zwang ist

Fawn Response – wenn Freundlichkeit ein Zwang ist

Denkst du manchmal, dass du vielleicht oft zu nett bist, auch zu Menschen, die du nicht einmal magst? Vielleicht ist dann der sogenannte Fawn Response in dir aktiv. Fawn heißt auf Englisch Rehkitz, Response bedeutet Antwort. Fawn ist im Englischen allerdings auch ein...

4 Kommentare

  1. Elke

    Liebe Dami,

    euer Gespräch finde ich sehr bereichernd. Die Geburt und die vorgeburtliche Phase in das Thema Trauma und Traumtherapie mit einzubeziehen halte ich für unbedingt notwendig und wichtig weiter zu verbreiten.

    Ich möchte hier noch einen weiteren Aspekt in die Diskussion einbringen, der Ursache von Symptomen sein kann, jenseits von Emotionen und Bindung vor oder während der Geburt.
    Es gibt auch vorgeburtlich ganz biologische Ursachen für traumatisierende Erfahrungen im Mutterleib, z.B. verringerte Sauerstoffzufuhr durch Dehnung der Nabelschnur, Verwickeln in die Nabelschnur, nicht geborene Zwillingsgeschwister usw.. Dies alles ist ebenfalls im Körper gespeichert und beeinflusst die Körperlichen Reaktionen/ das Stressniveau. Diese Annahmen bilden die Grundlagen der Methode „Tipi“. Du kannst gerne mal auf meine Seite gehen, wenn es Dich mehr interessieren sollte.

    Herzlichen Dank für Deine vielen guten Impulse, die ich ja schon eine ganz Weile sehr interessiert verfolge.
    Elke

    Antworten
  2. Michaela

    Liebe Dami & Siggi,

    vielen Dank für euer Video.
    Das bestätigt Vieles, was ich gerade im Buch von Evette Rose „Metaphysical Anatomy Technique“ gelesen habe.
    Dort beschreibt Evette die Entstehung von Krankheiten und hat klare Zuordnungen, welche Beschwerden in welcher Phase der Zeugung oder Schwangerschaft entstehen (können). Das Buch allerdings geht noch weit darüber hinaus.

    Ich finde es toll, dass diese wichtige Lebensphase jetzt auch in den Fokus rückt.

    Liebe Grüße
    Michaela

    Antworten
  3. Steffi

    Liebe Dami und Team,

    vielen Dank für den Artikel.
    Ich frage mich, ob dann nicht eigentlich mittlerweile ALLE ein prä und oder perinatales Trauma erlitten haben.
    Entwicklungstrauma sind ja Epidemisch und wenn die Eltern schon ein desolaten Nervensystem haben überträgt es sich ja direkt auf das Baby. Plus transgenerational.

    Dann baut ja eigentlich alles aufeinander auf und die Folgetraumata sind auch schon Reinzinierungen aus dem Mutterleib.

    Oder sehe ich das falsch?

    Antworten
    • Dami Charf

      Hallo Steffi, nein, das ist natürlich möglich.
      Herzliche Grüße, Dami

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.