Blog

Traumaheilung » Über die Schwierigkeit von Augenkontakt

Über die Schwierigkeit von Augenkontakt

von | 11.07.2017 | 2 Kommentare

Trauma und Augenkontakt

Sehr häufig fällt Augenkontakt Menschen mit einer Traumatisierung (vor allem sehr frühen Traumatisierungen) schwer.Im Kontakt mit anderen Menschen wird diese Schwierigkeit häufig als Desinteresse ausgelegt. Bei Kindern und Jugendlichen denken Erwachsene dann häufig, dass diese lügen. Augenkontakt ist so schwer, weil er sehr viel Energie in unserem Körper frei setzt und diese Energie kann dann sehr leicht das Window of Tolerance sprengen.
Die entstehende Erregung wird aus unangenehm und nicht mehr regulierbar erlebt und dann – wenn möglich – oft vermieden.Leider entstehen dadurch dann oft soziale Beschränkungen und Einschränkungen.

Scham ist ein weiterer Hinderungsgrund

Einen weiteren wichtigen Punkt möchte ich hier noch ansprechen, auf den ich im Video nicht noch einmal eingehe. Das ist der Faktor der Scham.

Menschen, die als Babys abgelehnt worden sind oder Bezugspersonen hatten, die emotional nicht erreichbar waren, tragen eine tiefe Scham in sich. Die Scham falsch zu sein und nicht liebenswert. Diese tiefe Beschämung lässt Menschen ebenfalls Augenkontakt scheuen.Der Augenkontakt wird oft als unangenehm empfunden oder es steigt innerlich Angst auf wirklich gesehen zu werden. Der Wunsch gesehen zu werden ist für viele Menschen sehr zweischneidig, einerseits haben wir alle große Sehnsucht danach und andererseits haben wir Angst dann auf Ablehnung zu stoßen oder verletzt zu werden.In diesem Video erkläre ich noch weitergehend, warum es häufig für Betroffene so schwer ist Augenkontakt zu machen.

Herzliche Grüße
Dami

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gratis! Hol dir das E-Book + Videoserie

Lerne Trauma besser zu verstehen und mehr Verständnis für dich zu haben!

Letzte Beiträge

Wie deine Stimmung beeinflusst wird – State-Dependent Memory

Wie deine Stimmung beeinflusst wird – State-Dependent Memory

Das State-Dependent Memory (zustandsabhängige Erinnerung) ist ein Konzept, das dir helfen kann, deine Reaktionen zu verstehen und gegebenenfalls zu verändern. Wir denken, wir erinnern uns immer an die gleichen Dinge und könnten alles abrufen, was wir im Gedächtnis...

Double bind oder was uns verrückt macht

Double bind oder was uns verrückt macht

Es gibt ein paar Wege Menschen vollkommen zu verunsichern oder gar verrückt zu machen. Besonders widersprüchliche Signale, Aussagen und Botschaften auf unterschiedlichen Ebenen der Kommunikation verwirren uns und tragen dazu bei, dass wir als Empfänger unsere eigene...

Selbstverletzendes Verhalten – wenn die Seele schmerzt

Selbstverletzendes Verhalten – wenn die Seele schmerzt

Selbstverletzendes Verhalten oder auch Autoaggression wird oft in Verbindung mit Ritzen oder Schneiden gebracht. Für die Betroffenen ist es häufig mit Scham verbunden. Sie verstecken ihre Wunden oder Narben und haben das Gefühl, damit allein zu sein. Es ist wichtig...

2 Kommentare

  1. Anita

    Hallo liebe Dami. Dieses Thema ist sehr sehr interessant. Es gibt in der Tat für mich große Unterschiede von Augenkontakt. Viele Menschen wirken z.T. kalt oder abweisend in den Augen. Ich habe aber auch einen besonderen Kontakt, wo beide Seiten länger den Kontakt halten können!! Ich merke zwar dann dass mich der Blick innerlich intensiv berührt (durchschaut) quasi, aber ich fühle mich dann auch wieder geborgen in dem Blick. Und bei der gleichen Person (jetzt werde ich mal ganz konkret) – hatte ich bereits mehrmals die Bitte und das Erlebnis, die Hand von der Person an meinem Herzen zu spüren. Dabei (so war mein Wunsch) in die Augen zu sehen. Es fällt z.T. extrem schwer und ist unglaublich tief berührend, aber auch erleichternd!
    Ich empfinde in der Hinsicht keinerlei Erregung sexueller Art, eher verbunden sein und Energie gegenseitig wahrnehmen. Kommt das hin? Ist das für beide Seiten dann so?
    Diese Person ist meine Massage – und Körpertherapeutin, die bereits unheimlich viel über mich weiß (was in dem Sinne auch zusätzlich berührt-Scham oder Angst vor Ablehnung?!). Es darf sehr viel Offenheit und Gefühl da sein, geteilt werden und losgelassen werden damit eine Erleichterung da ist.
    Ich habe manchmal das Gefühl dass ich mir dieses Herzspüren wünsche, weil ich evtl. SO VIEL Gefühl in meinem Herzensraum habe, dass ich es alleine gar nicht tragen kann und den zusätzlichen achtsamen „Raum“ brauche um den Gefühlen (Energiebewegungen) mehr Platz zu geben. Kann das sein?

    Ganz liebe Grüße,

    Anita

    Antworten
    • Dami

      Liebe Anita,
      deine Fragen kann dir nur deine Therapeutin beantworten. Trau dich und frage sie!
      Wenn sie deiner Bitte gefolgt ist, dann wird sie auch offen mit dir darüber sprechen.
      Herzliche Grüße, Dami

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.