Blog

Traumaheilung » Trauma und Meditation

Trauma und Meditation

von | 07.07.2017 | 6 Kommentare

Meditation wird in vielen therapeutischen Kontexten als Hilfsmittel angeboten, um sich selbst zu regulieren. Viele Menschen beschäftigt also die Frage, ob Meditation eine gute Hilfe in der therapeutischen Entwicklung ist oder nicht. Diese Frage lässt sich nicht pauschal mit „ja“ oder „nein“ beantworten.

Der Körper und die Gefühlsvergangenheit

Viele Menschen mit Traumatisierungen sind meist kaum in der Lage sich mit ihrem Körpergefühl zu verbinden. Es ist ein Schutzmechanismus nicht mit den Gefühlen und Schmerzen, die wir mal erlitten haben, konfrontiert zu werden. Denn unser Körper hat all diese Informationen von Schmerz und Leid gespeichert und wir möchten nicht daran erinnert werden. Sobald wir mehr in den Körper gehen und zur Ruhe kommen, kommen diese Gefühle und Schmerzen unkontrolliert wieder zutage. Deswegen meiden viele Menschen auch die Entspannung. (Hier gebe ich dir weitere Informationen zum Thema Trauma und Schmerzen.)

Meditation und Körperwahrnehmung

Bei der Meditation kommen wir nun einerseits in einen sehr ruhigen Zustand, in dem die Wahrnehmung der im Körper gespeicherten Gefühle besonders groß ist. Andererseits führt die Abgespaltenheit vom eigenen Körper auch zum Hang zur Dissoziation, zum Hang in „Trance“ zu gehen und gar nicht da zu sein, wo ich gerade bin.

Die Dissoziation hat im Moment der Traumatisierung begonnen und beschreibt den Schutzmechanismus. Wir spalten uns von dem Körper ab, dem genau dieses schreckliche Ereignis widerfährt und wollen nicht gern mit ihm verbunden sein und ihn und damit die Schmerzen wieder spüren.

In der Meditation kann es also sein, dass ich mich noch vermehrt in diesen Abspaltungszustand der Dissoziation begebe. Statt mich wirklich komplett zu fühlen, bin ich in Gedanken dann immer irgendwo anders und schweife ab. In dem hier beschriebenen Szenario verstärkt die Meditation also die Dissoziation und fördert, dass die betroffene Person nur noch im Kopf ist. Dabei besteht die Gefahr in noch tiefere dissoziative Zustände zu gleiten und überhaupt nicht mehr anwesend zu sein. Und das ist genau das Gegenteil von dem, was erreicht werden sollte, denn damit entfernt sich die Person vom Leben und ihrer Lebendigkeit.

Spürst Du beim Meditieren die ganze Zeit Deinen Körper und kannst sagen wo es warm und kalt ist, wo fest und wo locker, scheinst Du gut mit Deinem Körper verbunden zu sein. Auf diese Weise hat die Meditation eine ganz andere Wirkung als im obigen Fall. Denn so zentriert sie Dich mehr im Hier-und-Jetzt. Das ist dann ganz wunderbar oder kann auf jeden Fall hilfreich sein.

Alternative zur Meditation bei Traumatisierungen

Man muss also überprüfen, ob man in der Lage ist auf eine Körper-verbindende Art zu meditieren oder nicht. Vielen von Trauma betroffenen Menschen liegt dies nicht. Sie möchten am liebsten gar nicht da sein und beschäftigen sich dann auch während der Meditation lieber mit Phantasien. Denjenigen würde ich persönlich raten, lieber etwas zu tun, was sie physisch anstrengt, also irgendetwas wo man wirklich den Körper spüren muss und nicht nur im Kopf unterwegs ist. Denn letzteres verstärkt nur die dissoziativen Zustände und entspricht überhaupt nicht dem Grundgedanken der Meditation.

Empfehlen kann ich dann z.B. einen Spaziergang zu machen oder sich abzuklopfen. Natürlich kann es auch intensiviert werden, indem man seine Muskeln richtig anstrengt. Das kann sehr hilfreich sein, da dabei der Körper in den Vordergrund gerückt wird. Wir bekommen außerdem physischen Halt, der gerade für Menschen mit Traumatisierung sehr wichtig ist.

Gratis! Hol dir das E-Book + Videoserie

Lerne Trauma besser zu verstehen und mehr Verständnis für dich zu haben!

Letzte Beiträge

Selbstverachtung – das schreckliche Gefühl

Selbstverachtung – das schreckliche Gefühl

Selbstverachtung und Trauma ​​Traumatisierungen führen zu Abspaltung, Wut und Ablehnung. Leider richten diese Gefühle sich meist von den Opfern gegen sich selbst. Wir beginnen schon als Kinder uns selbst zu hassen und uns für unsere "Schwäche" zu verachten. Wir...

Trauma und Drama

Trauma und Drama

Wie das Gehirn durch Trauma süchtig wird Traumatisierungen führen zu einem ständigen auf- und ab im Lebensgefühl. Der Alltag wird zu einem emotionalen Chaos. Überhaupt scheinen es ständig zu viel oder zu wenig Emotionen zu sein. Leider führt diese Dysregulation oft zu...

Trauma und Einsamkeit

Trauma und Einsamkeit

Wie Trauma zu Einsamkeit führt Fühlst du dich oft einsam, obwohl du unter Menschen bist?Menschen mit einer traumatischen Geschichte, egal ob Schocktrauma oder Entwicklungstrauma haben oft das Gefühl tief innen einsam und fast unberührbar zu sein. Als wäre etwas...

6 Kommentare

  1. Robert

    Wäre es denn möglich, dass man während der Meditation seine Gedanken und Gefühle passiv als Betrachter wahrnimmt, man dadurch lernt während und nach der Meditation mit diesen umzugehen, durch das Erfassen und dem umgehen vielleicht sogar der Knoten auflöst weil man bis fast an die Wurzel der Auslöser kommt? Liebe Grüße Robert und danke für ihre vielen und tollen öffentliche Beiträge!

    Antworten
    • Dami

      Lieber Robert,
      ich persönlich glaube das nicht, aber da gibt es sicher auch andere Ansichten. Insofern kann ich dir da nur eine Meinung anbieten und keine Gewissheiten. Ich denke, du musst beobachten, ob es dir stetig in deinem Leben besser geht oder nicht. Das ist ja der letztendliche Maßstab für alles, oder?
      Herzliche Grüße,
      Dami

      Antworten
  2. Tanja

    Ich kann wirklich nur Transzendentale Meditation empfehlen, vor allem bei PTBS. Mir hilft diese sehr und ich fühle mich damit täglich besser.
    Liebe Grüße

    Antworten
  3. Werner Schnurr

    Mit der Transzendentalen Meditation habe ich leider die gegenteilige Erfahrung gemacht. Sie ging bei mir sozusagen „nach hinen los“. Ich wurde nervlich und emotional destabilisiert, habe die Gefühle aus meinen Traumata erlebt, ohne die Inhalte bzw. Zusammenhänge zu verstehen.

    liebe Grüße

    Antworten
  4. Tobias

    Ich kann diesen Text als selbst nun langjährig meditierender und Trauma-Opfer gut nachspüren. In einer Gruppe mit sehr achtsamen Menschen war / ist es oft viel mehr der Kontakt den ich habe als das „meditieren“, das mir viele Entwicklungsschritte brachte. Ich fühle mich in deinen Worten oft gesehen, Dami.

    Antworten
  5. Nondumst

    Was Dami schreibt, kann ich nur bestätigen: Habe mich jahrelang mit Zen und Achtsamkeit „abgeplagt“ und jetzt bei yoga und spazierengehen meinen Platz gefunden. Dabei geholfen hat mir Somatic Experiencing, eine Traumatherapiemethode, die v.a. über den Körper rangeht.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.