Blog

Mit Überforderung und Stress umgehen lernen

von | 09.06.2023 | 3 Kommentare

Stress und Überforderung sind Gefühle, die dann entstehen, wenn wir eine Situation als stressig bewerten und gleichzeitig das Gefühl haben, diese nicht bewältigen zu können,

  • weil wir denken, die dafür nötigen Fähigkeiten oder Ressourcen nicht zu haben,
  • weil wir unter Zeitdruck stehen
  • oder weil einfach alles zu viel ist.
  • Gerade dann, wenn wir durch unsere eigene Lebensgeschichte oder durch aktuelle Anforderungen sowieso schon belastet sind, entstehen noch schneller Gefühle von Stress und Überforderung.
    Diesen Gefühlen stehen wir oft hilflos gegenüber.
    Deswegen ist es sinnvoll, die Wirkmechanismen zu verstehen und Strategien für den Umgang zu lernen.

    YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

    Letzte Beiträge

    Trauma: Symptome und Ursachen

    Trauma: Symptome und Ursachen

    Bevor ein Trauma erfolgreich behandelt und damit ein Stück Lebensqualität zurückgegeben werden kann, muss es zunächst erkannt werden. Auch weiterhin handelt es sich hierbei um eine der größten Herausforderungen, die es in der Traumabewältigung gibt. Sowohl Betroffene...

    Autonomie und Verbindung: ein Widerspruch?

    Autonomie und Verbindung: ein Widerspruch?

    Als Kinder haben wir nicht viele Wahlmöglichkeiten und dennoch wählen wir. Unbewusst. Diese Entscheidungen bestimmen oft unseren weiteren Lebensweg, ohne dass wir überhaupt wissen, dass wir uns für oder gegen etwas entschieden haben. Eine dieser unbewussten...

    Was unser Leben bestimmt – Selbstregulation

    Was unser Leben bestimmt – Selbstregulation

    Was ist Selbstregulation? Auf diese Frage wissen viele Menschen keine Antwort. Und doch ist Selbstregulation eine der wichtigsten Funktionen unseres Lebens. Sie entsteht in den ersten drei Lebensjahren und ihre Qualität wird durch die Qualität der Bindung und die...

    3 Kommentare

    1. Hallo liebe Dami, ich glaube, mich überfordert beides: Die Wahl zu haben, also proaktiv sein löst in mir aber noch grösseren Stress aus, weil ich dann meine Entscheidungen verantworten muss. Treffe ich mich mit der Person oder mit der anderen oder nehme ich mir Zeit für mich, muss ich jemanden enttäuschen, wie erkläre ich das usw. Das ist für mich ein riesiger Druck, sobald mehrere Termine gleichzeitig sind oder zu eng beieinander. Habe ich keine Wahl, z.B. erst Arbeit, dann Arzttermin, danach Elternversammlung, dann stelle ich mich darauf ein und kann das Recht effizient und stressfreier lösen.

      Und so ist es gefühlt mit fast allem. Da ich mich im Kern nicht so gut kenne fällt es mir oft schwer, eine Wahl zu treffen und ich entscheide mich dann oft für das, was mir am sichersten erscheint. Das wiederum deprimiert mir mich aber auch oft, weil dadurch das Leben irgendwie an mir vorbei zu leben scheint…
      Lässt sich jetzt schwer erklären, aber vielleicht weißt Du ja was ich meine. Liebe Grüße, Andrea

      Antworten
    2. Schade, dass Du nur noch über meine Daten, die weitergenutzt werde zu hören bist.
      Das möchte ich nicht, weil es m.E. nicht mehr kontrollierbar ist, was damit passiert und ob ich mir damit selbst schaden kann!

      Antworten
      • Liebe Jutta, das verstehe ich nicht… Du findest viele Beiträge hier auf der Seite oder bei YouTube frei. Herzliche Grüße
        Dami

        Antworten

    Einen Kommentar abschicken

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.