Blog

Traumaheilung » Blog » Verachtung – das heimliche Gefühl

Verachtung – das heimliche Gefühl

08.07.2017 | 1 Kommentar

Die eigene Verachtung, die viele Menschen in sich tragen, ist ein wohl gehütetes Geheimnis. Es ist ein schlimmes, vernichtendes Gefühl, über das wir nicht gern sprechen. Selbst im therapeutischen Kontext vermeiden Klienten dieses Thema.

Wie Verachtung entsteht

Meine Erfahrung, auch aus meiner eigenen Geschichte, zeigt, dass Demütigung der Verachtung voraus geht. Jede Form von Vernachlässigung, Gewalt, Ironie, Zynismus und Lieblosigkeit ist eine Demütigung für uns. Besonders gravierend ist es für Kinder, wenn sie zu jemandem aufschauen und diesen Menschen lieben. Wenn diese Person, meist die eigenen Eltern, achtlos mit uns umgegangen sind, fühlen wir uns gedemütigt. Wir denken, wir sind es nicht wert, gut behandelt zu werden. Wir sind es nicht wert, einen Platz auf der Welt zu haben oder, dass sich jemand für uns und unser Inneres interessiert.

Metaphorisch gesehen, werden wir immer wieder auf den Boden in den Schlamm geworfen. Diesen Zustand kann man nicht lange ertragen. Gedanken, wie ‚ich bin das Letzte auf der Welt, ich bin es nicht mal wert, dass meine Eltern mich freundlich behandeln,‘ lassen uns nicht mehr los.

Um mit dieser Erniedrigung fertig zu werden, reagieren wir intern darauf, indem wir uns künstlich hochziehen. Doch dabei passiert ein interessanter Vorgang: wir ziehen uns nicht auf unsere normale Größe hoch, sondern ein bisschen höher und gehen selbst in die Verachtung. Wir fangen selbst an, von oben herab aufzutreten. Wir beginnen zu denken: ‚eigentlich weiß ich es besser als Du, ich bin besser als Du.‘

Die Rettung vor Vernichtung

Viele tun dies sehr heimlich oder sind sich dieses Vorgangs nicht bewusst. Es ist eine Strategie sich zu retten, die eigene Würde zu retten, das eigene Ich-Gefühl vor diesem Niedergeschmettertsein zu retten. Es hat das eigene Überleben gesichert!

Sich dessen bewusst zu werden, ist ein wichtiger Schritt. Unsere Lebensmuster sind heute oft fragwürdig und hindern uns an unserer Lebendigkeit und Freude im Leben. Doch sie haben immer auch den Zweck gehabt uns irgendwann im Leben zu dienen oder sogar zu retten. Deswegen verzeihe Dir und entschuldige Dich vielleicht auch bei den Menschen, die Du in dieser Haltung von Verachtung und Hochmut verletzt hast.

Bei manchen Menschen sieht man diesen künstlichen Stolz in der Haltung, mit dem sie durch die Welt gehen. Das ist oft tragisch, weil sie dasselbe wiederholen, was sie erfahren haben und andere damit widerum verletzen. Es hat viel damit zu tun, von der eigenen Verletzlichkeit wegzukommen, die man eben nicht mehr fühlen möchte.

Tritt Dich nicht selbst

Ich finde es wichtig, sich bewusst zu machen, wo sich diese Art von Verachtung in mir zeigt, wo ich mich über andere erhebe. Wo habe ich diese Haltung in mir, um daran zu arbeiten und ins Reine zu kommen? Oft bedeutet es, dass ein Teil von mir immer noch unten im Schlamm liegt. Er braucht Hilfe, um aufzustehen. Gib ihm freundlich die Hand und trete nicht noch hinterher!

Es ist sehr schwierig diese Verhaltensmuster abzulegen. Aber versuche es! Hör dir an, was der Teil Dir zu sagen hat, der Demütigung erfahren hat! Frag Dich in einer stillen Minute, welcher Teil von Dir liegt immer noch gedemütigt am Boden und was braucht er, um aufzustehen.

Etwas, was sich bei diesem Aufsteh – Prozess entwickeln kann, ist, dass Du Dich selbst annimmst und wieder auf deinen Beinen stehen lernst. Du holst Dich wieder selbst ins Leben und gelangst auf Augenhöhe mit anderen Menschen, ohne in Abstand gehen zu müssen. Du brauchst andere nicht mehr erniedrigen, um Dich selbst wertzuschätzen. Gib Dir selbst etwas Mitgefühl und verzeihe Dir!

Letzte Beiträge

Der abgespaltene Körper

Der abgespaltene Körper

Wir alle möchten uns im Leben lebendiger und wacher fühlen. Doch oftmals stellen wir fest, dass wir dieses Ziel nicht erreichen, und wir fragen uns, was dazu fehlt und wieso wir uns oftmals so einsam, verlassen, unzufrieden und gar „überflüssig“ finden. Ich denke, wir...

Interview mit Angela Elis

Interview mit Angela Elis

"Was kann ich tun, wenn ich in einer Krise stecke und das Gefühl habe, es geht so nicht mehr weiter? Wie kann ich mit dem Leidensdruck umgehen und was brauche ich, um den Weg der Veränderung erfolgreich zu gehen?" Um diese Fragen geht es in dem Gespräch mit der...

Wenn der Tiger ständig im Raum ist

Wenn der Tiger ständig im Raum ist

Unser Trauma, das uns in unserem Leben oft sehr beeinflusst, ist wie ein Tiger im Raum, vor dem wir uns immer und immer wieder schützen müssen. Wir müssen viel Energie investieren, um diesen Tiger oder unser Trauma „in Schach zu halten“. Unsere Aufmerksamkeit geht...

1 Kommentar

  1. Kiko

    Verachtung kommt von Ächtung. Acht und Bann waren mittelalterliche Rechtsmittel, wenn keine organisisierte Vollstreckung von Straftätern möglich war. Wenn das hier so dargestellt wird, als ob der Gedemütigte sich über den Demütiger erhebt, ist das psychologisch umgedeutet, bzw. der Gemütigte ist unwissend und kann nicht zwischen Verachtung und Hochmut u.a. unterscheiden. Real hat der Gedemütigte nur kein offizielles Rechtsmittel den mutmaßlichen Straftäter(Demütiger) zur Rechenschaft zu ziehen, da Intuition und Sinn durch Vorschriften, Trickserei und Sitten ersetzt wurden.
    Die im Text dargestellte Erhöhung des Gedemütigten wäre also zusätzlich Hochmut und hat nichts mit dem intuitiven Rechtsmittel der Verachtung zu tun. Wenn der Gedemütigte auch ein Verachteter sein soll, dann sieht der Demütigende den Gedemütigten auch als zu bestrafenden an, aus welchem Grund auch immer. Wenn das ungerechtfertigt ist, dann hält der Gedemütigte über den Demütigenden scheinbar Gericht. Er muß ein höheres Gericht darstellen, um das Gericht des ersten Demütigers aufzuheben.
    Zum Beispiel hatte ich in diesem Schein-Sinne absichtlich die mögliche Verachtung gegenüber meinem Arbeitgeber angesprochen, da er mich entgegen Gesetzen und logischen Analysen als scheinbar Höhergestellter um meinen Lohn betrügt, was im Niedriglohnsektor zu gesundheitlichen Schäden führt. Da er sich dummstellt und auf psychopathische Art clever der Verantwortung im BRD-Recht entzieht, bleibt mir nur dieses gedankliche Rechtsmittel zwischen gleichrangigen Lebenden außerhalb des bankrotten BRD-Recht und Sitten. Es ist leider nur ein absichtsvolles Handeln für Gerechtigkeit.
    Welche Wirkung diese Gedanken mit hochgehaltenem Spiegel haben, läßt sich rational nicht deuten. Das selbstschädigende Verzeihen und Mitgefühl gegenüber Psychopathen ist jedoch nicht zielführend, denn es führt nicht zur Heilung, sondern wird ausgenutzt.
    PS. Anmerkung zum angesprochenen Sinn im Vorstellungsvideo von Dami:
    Der höchste Sinn ist schon da. (sieheTao38Laotse) Von diesem Sinn wird sich durch den Scheinsinn mit Handeln, Absichten, Sitten und maschinellen Vorschriften etc immer weiter entfernt.
    Es wird somit immer sinnloser, was hier passiert und gemacht wird und zeigt sich z.B. in den steigenden psychischen Störungen und anderen Gesundheitsdefiziten als Geschäftsmodell im Schuldgeldsystem.
    Der Sinn der Sinnlosigkeit könnte sein den Unterschied zwischen Sinn und Scheinsinn zu merken und sich dem Sinn wieder zu nähern. Das passiert gerade durch das höchste Rechtsmittel der Verfassunggebenden Versammlung weltweit im Völkerrecht. (ddb-Radio, ddb-Netzwerk, Volksabstimmung)

    Antworten

Trackbacks/Pingbacks

  1. Hass auf Menschen - Zurück zu den Menschen - […] 3. Verachtung Menschen, die viel Demütigung erfahren haben, fühlen sich wertlos und denken sie wären das letzte auf der…

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Datenschutz
Dami Charf, Besitzer: Dami Charf (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Dami Charf, Besitzer: Dami Charf (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: