Blog

Traumaheilung » Blog » Wie du hinderliche Denkmuster an dir entdecken und ändern kannst

Wie du hinderliche Denkmuster an dir entdecken und ändern kannst

07.03.2019 | 0 Kommentare

Hinderliche Denkmuster

Wir alle denken eigentlich den ganzen Tag lang an irgendetwas. Wenn wir lernen uns selbst beim Denken zuzuschauen wird uns auffallen, dass wir ziemlich viel mit uns selbst sprechen. Oft sind das nicht die freundlichsten Gespräche. Außerdem merken wir vielleicht, dass wir bestimmte Vorstellungen haben, die wir auf die Welt legen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schmerzliche Erlebnisse verbinden sich mit Gewissheiten und Überzeugungen

Gerade wenn wir traumatischen Erlebnisse in unserer Vergangenheit hatten, wie Entwicklungstraumata oder Schocktraumata, dann verbinden sich unsere schmerzlichen Erfahrungen nur allzu oft mit bestimmten Überzeugungen.

Glaubenssätze bestimmen unsere Art die Welt zu sehen

Das sind dann Glaubenssätze wie etwa, Das Leben ist gefährlich! Oder ich kann anderen Menschen nicht trauen! Oder Ich bin nichts wert, um Liebe muss man kämpfen, Nur wenn ich funktioniere habe ich etwas verdient, Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben. Dies sind alles Glaubenssätze, die wir für wahr halten, was nicht bedeutet, dass sie wahr sind.

Was passiert ist, dass wir ständig nach Bestätigung für unsere Glaubenssätze suchen. Wenn wir z.B denken Die Welt ist ein gefährlicher Ort – dann brauchen wir nur Nachrichten gucken um uns bestätigt zu fühlen.

Wir fokussieren uns auf das, was wir schon kennen

Den Rest blenden wir gerne aus. Dadurch übersehen wir manchmal gerade die Dinge, die uns vom Gegenteil überzeugen könnten oder die uns zumindest ein diverseres Bild der Welt zeigen würden, in der die Dinge nicht nur schwarz oder weiss sind.

Wo funktioniert etwas in deine Leben überhaupt nicht?

Dort wo unsere Glaubenssätze und die „Realität“ aufeinandertreffen gibt es oft Bruchstellen. Der Filter unserer Denkmuster verhindert, dass wir etwas sehen, wie es ist. Oder wie Anais Nin es mal formulierte: Wir sehen die Welt nicht wie sie ist, wir sehen die Welt wie wir sind.

Wir interpretieren Situationen auf Grund unserer Erfahrungen die wir gemacht haben

Das ist auch ein sinnvoller Mechanismus, der uns so manches Mal vor schwierigen Situationen bewahrt oder sogar gerettet hat. Im Alltag kann dieser Mechanismus jedoch stören. Er versperrt uns den Weg zu guten und sicheren neuen Erfahrungen.

Sich selbst auf die Schliche kommen ist Detektivarbeit

Ein Punkt aus diesem Mechanismus auszusteigen ist zu hören, wenn andere Menschen etwas nettes zu dir sagen. Das erstmal nur wahrzunehmen, im besten Fall auch ernst zu nehmen. Es nicht abzutun oder wegzudrücken. Ein anderer Punkt kann sein, eine Gegenmeinung zur eigenen Meinung erstmal nur zu hören. Nicht deswegen gleich anzunehmen sondern nur zuzuhören.

Ich glaube nur mir selbst

Viele Traumatisierte haben schon früh gelernt, dass es besser sein kann, sich auf niemanden als sich selbst zu verlassen oder zu vertrauen. Deswegen sind sie selbst die einzige Referenz, der sie glauben. Eine andere Meinung zuzulassen, sie gleichberechtigt neben die eigene zu stellen, sie „da sein“ zu lassen, kann helfen, neue Referenzen aufzubauen.

Dieser Prozess ist ein langer Weg, der teilweise auch wirklich frustrierend sein kann. Freunde zu haben, die dich dabei unterstützen kann sehr hilfreich sein. Du musst deine eigenen Überzeugungen nicht über Board werfen, nur wenn du dir ab und zu mal die Frage stellst: Gibt es noch andere Möglichkeiten die Sache zu betrachten, als so, wie ich es gerade tue?

Letzte Beiträge

Interview zum Thema Sterben und Tod – wie vorbereitet bist du?

Interview zum Thema Sterben und Tod – wie vorbereitet bist du?

Es gibt kaum ein Thema, mit dem sich die meisten Menschen so ungern auseinandersetzen, wie mit dem Sterben oder dem eigenen Tod. Und doch kommen wir alle in Situationen, in denen wir uns damit beschäftigen. Ein häufiger Anlass ist, wenn ein sehr nahestehender Mensch...

Der größte Verrat

Der größte Verrat

Dieser Text ist ein Herzenstext für mich, weil ich das Thema so unendlich wichtig für uns alle finde und für unseren Umgang miteinander. In diesem Text geht es auch um Sexualität und das Thema ist: Ab wann ist ein Übergriff ein Übergriff? Es gibt keine literarischen...

Wie nicht getroffene Entscheidungen das Leben prägen

Wie nicht getroffene Entscheidungen das Leben prägen

Hallo, ich bin Helgrit und heute möchte ich über etwas schreiben, das mich immer wieder sehr bewegt, mit dem ich oft kämpfe und das mein Leben beeinflusst. Es fiel mir immer schwer, Entscheidungen zu treffen, und Veränderungen machten mir Angst. Ich bin eher den...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.